"The World’s Most Highly-Assured OS" Kernel Open-Sourced

The seL4 kernel that’s an advanced, security-enhanced version of the L4 micro-kernel has been open-sourced by General Dynamics C4 Systems and NICTA…

Article source: http://www.linux.com/news/software/applications/782192-qthe-worlds-most-highly-assured-osq-kernel-open-sourced

Steam OS Review – From a Linux User’s Point of View

Steam OS images were made available for free download yesterday. I grabbed the images, created an ISO and booted a high-end system on it (it was a working Windows 8 desktop). Instead of automated install, I chose advanced install so I could see what was going on. It was a pure Debian installer experience.

Once you installed everything successfully and rebooted your system, you will be greeted with typical Grub and Gnome login screen and there are four options – default Xsession, Steam OS, Gnome 3 Shell and Gnome Classic. I chose Gnome Shell just for the sake of checking it out.

Read more at Muktware

Article source: http://www.linux.com/news/software/applications/782193-steam-os-review--from-a-linux-users-point-of-view

OpenSUSE Factory Turns Into Rolling Release Distribution

OpenSUSE “Factory” up to now has referred to the development version of the openSUSE Linux distribution while being announced by SUSE today is that it’s also going to serve as an independent distribution under a rolling-release development model…

Article source: http://www.linux.com/news/software/applications/782209-opensuse-factory-turns-into-rolling-release-distribution

Bright Computing Draws $14.5 Million to Expand Focus on Linux Clusters

Bright Computing, a startup that works with companies that manage Linux clusters and is closely involved with Hadoop for mining Big Data, has picked up $14.5 million in Series B funding. Hadoop and other Big Data tools have been rapidly gaining popularity in enterprises and even smaller businesses, and clusters are the platforms where the large data sets reside and are processed.

Founded in 2009, Bright Computing specializes in management software for clusters and clouds used in high performance computing (HPC), storage, databases, Hadoop, and OpenStack.

 

Article source: http://www.linux.com/news/software/applications/782221-bright-computing-draws-145-million-to-expand-focus-on-linux-clusters

Qt 5.4 Going Into Feature Freeze Next Week With Exciting Changes

The Qt 5.4 feature freeze is set to go into effect on 8 August with already there being a large number of changes for this next major Qt5 tool-kit release…

Article source: http://www.linux.com/news/software/applications/782236-qt-54-going-into-feature-freeze-next-week-with-exciting-changes

My First Unikernel

I wanted to make a simple REST service for queuing file uploads, deployable as a virtual machine. The traditional way to do this is to download a Linux cloud image, install the software inside it, and deploy that. Instead I decided to try a unikernel.

Unikernels promise some interesting benefits. The Ubuntu 14.04 amd64-disk1.img cloud image is 243 MB unconfigured, while the unikernel ended up at just 5.2 MB (running the queue service). Ubuntu runs a large amount of C code in security-critical places, while the unikernel is almost entirely type-safe OCaml. And besides, trying new things is fun.

Read more at Thomas Leonard’s Blog.

Article source: http://www.linux.com/news/software/applications/782240-my-first-unikernel

Today’s Links

Digest powered by RSS Digest

Mit Floatify alle Benachrichtigungen im Blick

Floatify zeigt Dir neue Nachrichten automatisch als Popup an. Du siehst die Nachrichten mit vollem Text und kannst direkt vom Hauptbildschirm darauf antworten oder bei entgangenen Anrufen zurückrufen. Dadurch musst Du nicht extra in die SMS/Mail App oder in die Telefon-App. All das erledigst Du jetzt mit Floatify ohne Umwege. Die Nachrichten werden, nach der neuesten sortiert, untereinander angezeigt.

Beim ersten Öffnen der App erfolgt die Annahme der Geschäftsbedingungen. Danach beginnt die Einleitung. Du kannst Dir die Bedienung von Floatify als Video auf Youtube ansehen (dazu am unteren Bildschirmrand auf Videoanleitung klicken) oder aber die mit Bildern unterlegte Einleitung über das Bedienmenü selbst durchlesen.




Hier siehst Du das Hauptmenü, über das Du die App aktivieren kannst.

Es wird erklärt wie Floatify funktioniert und dass Du die App nach Deinen Wünschen personalisieren kannst. Verschiedene Aktionen der App funktionieren allerdings nur in der Pro-Version (z.B. eine Nachricht mit dem Finger wegwischen). In der kostenlosen Version geht alles mit einem Fingertip.




Gesten und Popup Aktionen für einkommende Benachrichtigungen

Hast Du die App aktiviert, kommst Du ins Hauptmenü. Dort kannst Du noch mal erste Schritte sowie Tipps und Tricks erlernen, um Floatify bedienen zu können. Ebenfalls befindet sich hier der Support und Du kannst die App unterstützen, indem Du sie mit Freunden teilst. In der Menüleiste sind weitere Einstellungen zur App vorhanden: Benachrichtigung, Interaktion, Style und Extras. Durch das Anklicken der Einstellungen kommst Du in verschieden Untermenüs, durch die Floatify auf Dich personalisiert wird. Wie willst Du die Nachricht angezeigt bekommen? welche Schriftfarbe, welche Öffnungsgeschwindigkeit möchtest Du gerne haben? usw. Floatify ist ein kleines Baukastensystem. Die App liefert die “Steine” und Du “baust” Dir Deine ganz persönliche Benachrichtigungsapp zusammen.




Nachrichtenanzeige auf dem Homescreen

Floatify ist kostenlos im Playstore erhältlich, kann aber auch als Proversion mit mehreren Extras erworben werden. In der kostenlosen Version wird keinerlei Werbung angezeigt.

Floatify herunterladen

Article source: http://www.android-user.de/Apps/Mit-Floatify-alle-Benachrichtigungen-im-Blick

News: Debian Jessie setzt auf Kernel 3.16 auf

Nachdem mit Systemd mutmaßlich ein neues Init-System in Debian Jessie eingeführt wird, steht nun auch der eingesetzte Kernel fest. Aller Voraussicht nach wird die neue Version der Distribution Linux 3.16 als Unterbau einsetzen.

Article source: http://www.pro-linux.de/news/1/21332/debian-jessie-setzt-auf-kernel-316-auf.html

News: ScummVM 1.7.0 freigegeben

Das ScummVM-Team hat Version 1.7.0 freigegeben. Zu den Neuerungen der aktuellen Version des Interpreters gehören unter anderem die Unterstützung von fünf neuen Spielen und eine experimentelle Unterstützung der Spielekonsole »OUYA«.

Article source: http://www.pro-linux.de/news/1/21331/scummvm-170-freigegeben.html